Real I.S. Research News 02 I 2020

April 2020

Australiens Gesundheitssektor ist gut aufgestellt

Die hohen Gesundheitsausgaben der letzten Jahre zahlen sich jetzt aus; mehr noch, der Gesundheitssektor avanciert zum strukturellen Wachstumstreiber

Die Australier kommen aktuell nicht zur Ruhe. Nach den Buschfeuern zum Jahreswechsel ist jetzt der Coronavirus das beherrschende Thema. Die steigenden Infektionszahlen sind ein hohes, gesundheitliches Risiko für die Bevölkerung, aber auch für Australiens Wirtschaft. Gegenmaßnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Kosten wurden bereits eingeleitet: Die australische Notenbank hat mit Zinssenkungen reagiert und will zukünftig auch Staatsanleihen kaufen, um die Kapitalmarktzinsen zu senken. Zudem hat die australische Regierung Hilfspakete auf den Weg gebracht.

Bei der Bekämpfung des Virus ist ein anderer Aspekt aber noch viel wichtiger: Australien verfügt über ein hervorragendes Gesundheitssystem mit einer hohen Anzahl an Krankenhäusern und Ärzten. Die Krankenhäuser werden dabei in etwa gleichverteilt von privaten Anbietern und vom Staat betrieben. Insgesamt gibt es aktuell in Australien rund 1.400 Krankenhäuser mit rund 100.000 Krankenbetten.

Das besondere an Australiens Gesundheitssystem, dem sogenannten Medicare-System, ist die garantierte Verfügbarkeit für jedermann zu geringen Kosten. Staatliche Gesundheitsleistungen stehen jedem Australier und auch allen dauerhaften Einwohnern zur Verfügung. Auch Besucher und Touristen können von bestimmten Gesundheitsleistungen profitieren (z.B. bei Notfällen). Eine weitere Besonderheit des australischen Gesundheitswesens liegt darin, dass es sich nicht nur auf die Heilung von „Kranken“ fokussiert, sondern vor allem auch präventive Maßnahmen beinhaltet (z.B. Gesundheitsvorsorge, Aufklärung über Risiken etc.). Zudem wurde seitens der Regierung das Behandlungsmanagement der Krankenhäuser in den letzten Jahren optimiert. Dies hatte zum Ziel individuelle Überlastungen einzelner Krankenhäuser nach Möglichkeit zu verhindern und ist bei der aktuellen Bekämpfung des Coronavirus sicherlich ein großes Plus.

Der Gesundheitssektor als tragende Säule der australischen Wirtschaft

Der Ausbau und die Weiterentwicklung des australischen Gesundheitssystems ist dabei seit langem ein strategisches Ziel der australischen Regierung. Staatliche, aber auch private Investitionen in Kliniken sind seit vielen Jahren einer der großen Wachstumstreiber. Diese Entwicklung lässt sich auch in Zahlen ausdrücken: Im Jahr 2019 war die Wertschöpfung im Gesundheitssektor auf Basis der Daten aus der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung um preisbereinigte 8,1 % gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Zum Vergleich: Das gesamte Bruttoinlandsprodukt, also die Wertschöpfung aller Sektoren zusammen, stieg im gleichen Jahr um 1,8 % gegenüber dem Vorjahr. Analysiert man den Zeitraum der letzten zehn Jahre stieg die Wertschöpfung im Gesundheitssektor um durchschnittlich 5 % p.a., das gesamte BIP um durchschnittlich 2,6 % p.a.

Der Gesundheitssektor hat, als Ergebnis dieser Entwicklung, langfristig an Bedeutung für die australische Wirtschaft gewonnen. Dies zeigt sich im prozentualen Beitrag des Gesundheitssektors zum BIP im Zeitverlauf (siehe folgende Abbildung). Im Jahr 2000 lag der Beitrag bei 5,0 % und damit hinter der Bergbauindustrie (6,0 %), dem Bausektor (6,6 %), der Finanzindustrie (7,3 %) und dem Verarbeitenden Gewerbe (9,4 %). Zum Jahresende 2019 lag der Wachstumsbeitrag des Gesundheitssektors um 2,6 Prozentpunkte höher bei 7,6 % und damit nur noch hinter der Finanzindustrie und der Bergbauindustrie auf Platz drei.

Angesichts der demographischen Entwicklung hin zu einer alternden Bevölkerung in Australien, wie auch in vielen Ländern Asiens (z.B. in China als Ergebnis der lange verfolgten Ein-Kind-Politik), setzt Australien mit den Investitionen in sein Gesundheitssystem auf einen Megatrend. Parallel wächst das Angebot an Privatkliniken. Viele Asiaten nutzen schon heute private australische Kliniken für medizinische Behandlungen (Gesundheitstourismus) oder planen ihren Altersruhesitz in Down Under einzurichten. Im Moment profitieren aber vor allem die Australier selber von ihrem hervorragenden Gesundheitssystem. Eine wertvollere Investition hätte die australische Regierung, angesichts der Coronakrise, für ihre Bevölkerung kaum tätigen können. Die Investitionen zahlen sich jetzt aus.

Viele Grüße, Ihr Real I.S. Research-Team