Büroimmobilien bleiben ein interessantes Investment – allerdings gilt es einiges zu beachten

Bei neuen Entwicklungen stellt sich immer die Frage, ob das Alte vom Neuen verdrängt werden wird. Als das E-Book auf den Markt kam, sahen viele das Ende des gedruckten Buches besiegelt. Zugegeben, die Digitalisierung hat Lebens- und Arbeitswelten deutlich verändert. Insbesondere die Corona-Pandemie hat diesen Wandel noch einmal kräftig angeschoben. Doch heißt das zum Beispiel auch, dass das klassische Büro aufgrund von Homeoffice und Videokonferenzen als Arbeitsort ausgedient hat? Ganz und gar nicht. Faktisch verhält es sich hiermit wie mit dem elektronischen und dem gedruckten Buch: Die beiden Formen koexistieren vielmehr. Wichtig für Immobilieninvestoren: Hochwertige Büroflächen in guten Lagen sind weiterhin sehr gefragt und stellen attraktive Anlagemöglichkeiten dar. Sie sind nach wie vor wichtige Orte für Kollaboration, verbessern die Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen und haben eine hohe Bedeutung für deren repräsentative Außenwirkung.

Neue Bürokonzepte für zukunftsfähige Investments
Allerdings muss man den Markt genau sondieren, um aussichtsreiche Immobilieninvestments zu identifizieren. Wichtig sind ein Gespür für die veränderten Anforderungen sowie entsprechende Gebäudekonzepte. Denn die Büros der Zukunft bedienen ganz neue Anforderungen. Sie sind vor allem Orte für einen effizienten Austausch zwischen den Teams, schaffen Raum zum direkten Interagieren und bieten auch Rückzugsmöglichkeiten zum konzentrierten Arbeiten. Gleichzeitig spielen Nachhaltigkeitskriterien in sämtlichen ESG-Dimensionen bei allen Marktteilnehmern eine immer größere Rolle. Denn es geht nicht nur um Sicherheit und eine angenehme Arbeitsatmosphäre für Nutzer, zum Beispiel durch die Installation von modernen Luftfiltersystemen. Es geht vielmehr auch um die langfristige Attraktivität einer Immobilie unter den Anforderungen des Klimawandels und darum, ob diese Teil eines ESG-konformen Portfolios sein kann und den nachhaltigen Investitionskriterien entspricht. Die Frage dabei ist auch, welche Maßnahmen für einen „Manage to green“-Ansatz notwendig oder überhaupt wirtschaftlich sind. Für Immobilieninvestoren jedenfalls gilt es vor allem, Immobilien zu finden, die langfristig einen Bedarf treffen. Die Nachfrage nach Büroflächen, welche die neuen Nachhaltigkeits-, Technologie- und Wohlfühlansprüche erfüllen, ist ungebremst.

Stabiler Markt, trotz Krise
Auch das zweite Pandemiejahr 2021 hat gezeigt, dass die grundlegenden Rahmendaten im Büroimmobilienmarkt intakt sind und die Nachfrage vorhanden ist. So war der Markt durch niedrige Leerstände sowie stabile Büromieten geprägt. Die gute Entwicklung auf den Bürovermietungsmärkten – trotz Pandemie und der Unsicherheiten im Hinblick auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung – hat das Interesse von nationalen und internationalen Investoren an der Assetklasse Büroimmobilien wieder beflügelt. Das lässt sich durch Transaktionszahlen untermauern: In Deutschland beispielsweise wurde 2021 mit gut 30 Milliarden Euro das nach 2019 zweitbeste Investitionsvolumen erreicht; in den ersten drei Monaten 2022 konnte ein Rekordergebnis von 9,8 Milliarden Euro registriert werden, wie eine Analyse von BNP Paribas Real Estate zeigt. Im Fokus stehen ganz klar die Top-7-Standorte Frankfurt am Main, Hamburg, Düsseldorf, Berlin, Köln, München und Stuttgart. Auch der weitere Ausblick für die Assetklasse Büroimmobilien ist positiv trotz der geopolitischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten. Allerdings sind Büroobjekte keine Selbstläufer, neben der Lage und der Qualität der Immobilie ist ein aktives Assetmanagement mitunter entscheidend.

Büroimmobilien weiter Teil der Real-I.S.-Strategie
Die Real I.S. AG nutzt die vorhandenen Marktpotenziale der hochinteressanten Assetklasse Büroimmobilien bereits seit Längerem und investiert in attraktive Objekte für ihre Kunden. Erst kürzlich hat Real I.S. den „Innovationspark Kisselberg“ in Mainz – mit 12.246 Quadratmeter Bürofläche und langfristigen Vermietungen – für den Immobilien-Spezial-AIF „Real I.S. SCF I“ erworben und im März 2022 ein Bürogebäude im Bankenviertel von Frankfurt am Main für den Immobilien-Spezial-AIF „BGV VIII Europa“. Nicht nur Metropolen in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland sowie in Australien bieten attraktive Investitionsmöglichkeiten. Auf der Akquisitionsliste der Real I.S. von 2021 stehen beispielsweise neben Bürogebäuden in Berlin und Düsseldorf zudem attraktive Büroobjekte in Luxemburg, Brüssel, Marseille und Helsinki. Und auch in Australien ist Real I.S. bereits seit 2012 vertreten und hat dort zuletzt 2021 eine Büroimmobilie in Melbourne gekauft: Das 6.400 Quadratmeter große Gebäude befindet sich in einer sehr attraktiven Lage und ist vollständig vermietet. Das wirtschaftliche Potenzial von Australien wird häufig noch unterschätzt. Dabei bietet Down Under sehr gute Investitionsgrundlagen. Australien hält den Rekord für das längste ununterbrochene Wirtschaftswachstum von nahezu 30 Jahren und hat sich von der pandemiebedingten wirtschaftlichen Abkühlung 2020 wieder deutlich erholt.

Büroimmobilien werden auch künftig Teil der Real-I.S.-Investitionsstrategie sein, Marktopportunitäten sind weiterhin vorhanden. Der Fokus liegt nach wie vor auf Core-Immobilien, welche aufgrund ihrer nachhaltigen Ertragssicherheit besonders gute Performance-Aussichten versprechen.