Kreativ und komfortabel, nur nicht konventionell – Hamburgs Ruby Hotel sticht hervor

Bei der Konzeption eines neuen Hotels lohnt es sich, einmal außerhalb gängiger Konzepte, Standards und Klassifikationen zu denken. Mitten in Hamburg ist in einem ehemaligen Verlagsgebäude das Ruby Lotti entstanden. Man legt Wert auf Stil und Komfort, bricht dabei aber bewusst mit der einen oder anderen Konvention. Ein Beispiel für modernes Hotel-Refurbishment, das durchaus eine Blaupause für weitere Projekte sein könnte.

Welche Begriffe assoziiert man mit einer Kurzreise nach Hamburg? Was erwartet jemand, der seinen Urlaub unter dem unmittelbaren Eindruck von Schanzenviertel, St. Pauli und Hafencity verbringt? "Flair", "Eleganz", "Weltoffenheit" oder "Kreativität" sind Begriffe, die einem hier in den Sinn kommen. "Althergebracht" oder "förmlich" muss es hingegen nicht unbedingt sein und auf "Etikette" oder "Konventionen" wird selten Priorität liegen. "Lieber Ecken und Kanten als aalglatt, lieber lässig als aufgestyled" möchte auch das Ruby Hotel Lotti wahrgenommen werden.

"Lean Luxury" nennt das Hamburger Hotel sein Konzept - schlanker Luxus. Die Betreiber möchten Unnötiges aussparen und stattdessen Trendiges betonen. Mit dieser Idee geht man in Hamburg sehr offensiv um. Diese Aussparungen, so die Argumentation, machen den Hotelaufenthalt für die Gäste günstiger: "Schlank heißt für uns, nichts bezahlen zu müssen das man nicht braucht oder will."

So verzichtet das Ruby Hotel bewusst auf eine Hotelklassifikation nach dem bekannten Sterne-System. Denn für jede Sternebewertung bedarf es gewisser Standards, von denen sich das Ruby bewusst absetzen will. Ein Telefon auf dem Nachttisch etwa braucht heutzutage eigentlich niemand mehr. Insbesondere wenn, wie im Ruby, ein persönliches Smartphone zum kostenlosen Telefonieren und unlimitierten Surfen im ganzen Stadtgebiet im Zimmer bereit liegt. Auch ein eigenes Restaurant ist im Ruby Lotti nicht zu finden. Die Betreiber sehen dies, mitten in der kulinarisch angebotsreichen Hamburger Innenstadt, als unnötig an. Stattdessen liegt das Augenmerk auf einer Bar, deren Strahlkraft auch Gäste anlockt, die nicht unbedingt über Nacht bleiben. Weil es eben schick ist, an der Hotelbar zu entspannen.

Schon in der Raumaufteilung unterscheidet sich das Ruby Lotti von vielen traditionellen Hotels. Denn man hat die ehemaligen Büroräume einfach renoviert, anstatt sie neu und standardisiert abzuteilen. Entsprechend schwanken die Zimmergrößen, was die Betreiber des Ruby Lotti zum Anlass genommen haben, eigene Kategorien festzulegen. Ein "WOW ROOM" etwa ist zwischen 25 und 28 Quadratmeter groß, ein "LOVELY ROOM" misst zwischen 20 und 24 Quadratmeter.

Mit einem Fitnessstudio, sowie Fahrrad- und sogar Gitarrenverleih bietet das Ruby Lotti seinen Gästen ein Freizeitangebot. Doch bekanntlich finden nicht alle Reisen nur zum Vergnügen statt. Deshalb bedient das Hotel auch das Thema Arbeit: Der Workingspace "Ruby Hans" mit tageweise buchbaren Arbeitsplätzen ist fußläufig erreichbar.

Das Konzept ist aufgegangen. Ein ehemaliges Bürogebäude wurde saniert, mit schalldichten Wänden, All-Black-Vorhängen und hochwertigen Badezimmern versehen. Dazu eine schicke Bar und viele Extras, die eine eher jüngere, reisefreudige und solvente Klientel ansprechen. Fertig ist das Hotel Ruby Lotti, ein neuer Ansatz in der Hamburger Hotelszene.