Logistikimmobilienmarkt Niederlande – ein neues „Goldenes Zeitalter“?

Melanie Grüneke, Head of Country, Real I.S. AG Netherlands

Die Niederlande gehören zu den attraktivsten Märkten für Logistikimmobilieninvestitionen in Europa. Dafür gibt es diverse Gründe. Das Land kann auf eine lange Geschichte als Handelsnation blicken. Seit Jahrhunderten prägen Import und Export die wirtschaftliche Entwicklung, bereits im 17. Jahrhundert war das Königreich der Dreh- und Angelpunkt globaler Märkte. Und auch wenn die Niederlande diesen Status vielleicht nicht mehr innehaben, so sollte man die große wirtschaftliche Bedeutung der flächenmäßig eher kleinen Nation auch heute nicht unterschätzen. Was die Assetklasse Logistik betrifft, könnte man durchaus von einem neuen „Goldenen Zeitalter“ sprechen. Denn die Niederlande gelten als logistisches Herz Europas: In Rotterdam befindet sich der größte europäische Seehafen, bei Amsterdam mit Schiphol einer der wichtigsten europäischen Flughäfen, und die Lage in Westeuropa verschafft den Niederlanden eine vorteilhafte Ausgangsposition am Logistikmarkt.

Weitere positive Rahmenbedingungen sind die politische und wirtschaftliche Stabilität. Trotz der Coronapandemie konnten die Niederlande ein Wirtschaftswachstum von 4,9 Prozent im Jahr 2021 erreichen, für 2022 wird ein Plus von 3,0 Prozent erwartet, im Vergleich zu 2,7 Prozent im Durchschnitt aller EU-Staaten, wie die Europäische Kommission jüngst bekannt gab.

Logistikimmobilien sind kein Nischenmarkt mehr
Der Markt für Logistikimmobilien ist infolge der Coronapandemie insgesamt mehr ins Bewusstsein der Investoren gerückt und gewinnt auch aktuell immer mehr an Bedeutung. Die Nutzungsart hat sich als robuste Assetklasse bewiesen. Das veränderte Verbraucherverhalten hat dem E-Commerce Auftrieb gegeben, was auch für ein Wachstum des Logistiksektors sorgte. Im Jahr 2021 wurden Savills zufolge europaweit etwa 62 Milliarden Euro in Industrie- und Logistikimmobilien investiert, was einem Anstieg von 79 Prozent gegenüber dem Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre entspricht. Mit Logistikimmobilien im Wert von insgesamt 5,7 Milliarden Euro gehören die Niederlande zu den europäischen Top-5-Ländern im Jahresranking 2021 von Savills.

Auch aktuell nimmt die Nachfrage nach Logistikimmobilien und modernen Logistikflächen zu. Denn diverse Herausforderungen, wie der Krieg in der Ukraine, veranlassen Unternehmen, ihre Lieferketten zu verkürzen und Produktions- und Lagerflächen vermehrt innerhalb Europas zu verlagern. Gefragt sind diverse Logistikimmobilien an erstklassigen Standorten mit hoher Qualität, von urbanen Verteilzentren bis zu mehrgeschossigen Lagerhallen, sowohl bei Nutzern als auch Investoren. Die Vielschichtigkeit des Logistikmarkts, die geopolitischen Unsicherheiten, aber auch die steigenden Anforderungen an die Immobilien bergen für Investoren und Assetmanager Herausforderungen, aber auch Potenziale.

Real I.S. – Logistikimmobilien in den Niederlanden auch weiter im Investmentfokus
Die Real I.S. nutzt für ihre Investoren bereits die vorhandenen Opportunitäten im Bereich Logistikimmobilien. Diese machen rund zehn Prozent des von Real I.S. verwalteten Immobilienvermögens mit einem Volumen von mehr als elf Milliarden Euro aus. Ein erster reiner Logistikfonds von Real I.S. ist in Vorbereitung. In den Niederlanden verwaltet Real I.S. insgesamt 22 Immobilien im Wert von circa 1,1 Milliarden Euro, ein relevanter Anteil dessen besteht aus Logistikimmobilien. Dass die Nachfrage nach hochwertigen Logistikflächen in den Niederlanden groß ist, untermauert die Vollvermietung des Logistikportfolios „LogChain Rotterdam 2“, welches Real I.S. im November 2019 für den offenen Immobilien-Publikumsfonds „REALISINVEST EUROPA“ und den offenen Spezial-AIF „BGV VIII Europa“ erworben hatte. Dieses Portfolio besteht aus neun Gebäuden und umfasst rund 120.000 Quadratmeter Logistikfläche.

Dabei geht es Real I.S. nicht nur um den reinen Ankauf der Logistikobjekte, sondern auch um die Arbeit mit den Immobilien im Sinne eines aktiven Assetmanagements. Das ist generell ein wichtiger Bestandteil der Wertstabilität beziehungsweise Wertsteigerung der Immobilien. Denn auch die Ansprüche an die Gebäude steigen, nicht nur hinsichtlich der baulichen Qualität, sondern auch in puncto Klimaschutz und Ressourcenschonung. Bereits 2020 hatte Real I.S. mehr als 10.000 Solarpanels bei der Logistikimmobilie „Smartlog 2“ im niederländischen Moerdijk installiert, die seit 2017 Teil des Immobilien-Spezial-AIF „Real I.S. BGV VII Europa“ ist. 2021 wurde eine neue Photovoltaikanlage mit einer Fläche von etwa vier Fußballfeldern auf dem Dach einer Distributionshalle an einem etablierten Logistikstandort in Wijchen fertiggestellt, die Real I.S. 2019 erworben hatte. In Umsetzung ist derzeit die Errichtung der größten Photovoltaikanlage im Portfolio auf den Dächern von „LogChain Rotterdam 2“. Nach Inbetriebnahme wird im niederländischen Logistikportfolio mithilfe von etwa 130.000 Quadratmeter Solarpanels Energie erzeugt. Somit reduzieren wir den CO2-Ausstoß erheblich und liegen damit im Einklang mit unserer internationalen ESG-Roadmap.

Denn das Thema Energiewende und das damit verbundene Streben nach Klimaneutralität spielen in allen Ländern, in denen Real I.S. tätig ist, eine bedeutende Rolle. Nachhaltigkeit ist für uns ein wichtiger Bestandteil unseres Leitbilds und mit den Solardächern der Logistikhallen zum Beispiel haben wir einen weiteren Schritt in Richtung eines klimaneutralen Portfolios unternommen. Dies trägt auch dem immer größer werdenden Stellenwert moderner Immobilien mit nachhaltigen Lösungen auf Mieter- und Investorenseite Rechnung.