Wohninvestments – alles andere als langweilig

Wohnimmobilieninvestments haben sich im Zuge der Coronapandemie nicht nur als äußerst krisenfest erwiesen, sondern sind auch aus Renditegesichtspunkten ein lohnendes Investment. Dafür muss man allerdings den Markt genau sondieren, um risikoarme und gleichzeitig renditestarke Investmentperlen zu identifizieren. Zudem haben die Preise in den vergangenen Jahren und auch 2021 kräftig angezogen.

Gründe dafür sind die steigende Nachfrage, die zunehmende Angebotsknappheit und die erhöhten Bau- und Grundstückskosten. Das Niedrigzinsumfeld und die höhere Inflation waren zusätzliche Treiber für Investments in diese Assetklasse. Daran hat auch die Pandemie nichts geändert. Ganz im Gegenteil: Wohnimmobilien gelten sogar als die Corona-Gewinner im Vergleich zu anderen Assetklassen. Sie haben ihren Ruf als wertstabile Investments bestätigt.

Hohe Nachfrage sorgt für Rekordumsätze auf den Investmentmärkten

Eine zunehmende Angebotsknappheit gibt es vor allem in den Ballungsräumen mit der Folge von weiteren Preissteigerungen und Renditekompression. Die Nettospitzenrendite im Neubausegment in deutschen A-Städten liegen mittlerweile bei 2,7 Prozent und darunter, beispielsweise in München. Dennoch bieten Wohninvestments weiterhin hervorragende Investmentpotenziale bei genauer Marktselektion und haben auch durch Corona nichts an ihrer Attraktivität eingebüßt. Sie bieten Wertstabilität und aufgrund der großen Nachfrage nach Wohnraum geringe Leerstände und stabile Erträge für Investoren.

Die hohe Anziehungskraft von Wohnimmobilien für Investoren wird auch durch Transaktionszahlen untermauert. Mehr als 20 Milliarden Euro wurden in den ersten drei Quartalen 2021 in deutsche Wohnportfolios investiert – damit wurde ein neuer Rekordumsatz aufgestellt und das gute Vorjahresergebnis um mehr als ein Drittel übertroffen. Für das Gesamtjahr 2021 steuert der deutsche Wohninvestmentmarkt auf eine neue Bestmarke zu und ein Investmentumsatz von bis zu 50 Milliarden Euro oder gar mehr scheint erreichbar. 

Real I.S. nutzt Potenziale und baut Wohninvestments aus

Auch langfristig bieten Wohnimmobilien eine gute Investmentperspektive durch den steigenden Bedarf. Wir, die Real I.S., nutzen diese Potenziale bereits. Denn Wohninvestments bieten ein solides und stabiles Fundament für unsere Investoren mit einer nachhaltigen Ertragskraft. Es kommt allerdings auf die Qualität der Immobilie, die Lage und den Marktbedarf an.

2020 konnten wir mit dem Wohnportfolio „PRIME FOUR“ mit Objekten in Berlin, Dresden, Frankfurt am Main und Köln und rund 70.000 Quadratmetern Gesamtfläche den bisher größten Deal in der Geschichte unseres Unternehmens realisieren für einen offenen Spezialfonds. Gleichzeitig haben wir damit den Ausbau von Wohninvestments vorangetrieben.

Auch außerhalb Deutschlands gibt es Wohnungsmärkte mit lohnenden Investmentchancen, zum Beispiel in Irland. Im Vergleich zu anderen europäischen Märkten können dort höhere Renditen erzielt werden. Der starke Nachfrageüberhang bei Mietwohnungen aufgrund eines stetigen Bevölkerungswachstums macht Irland zu einem wichtigen Zielmarkt für Real I.S. und auch für unsere Investoren.

In der irischen Hauptstadt Dublin haben wir zum Beispiel im November 2021 einen Wohnkomplex für den Spezial-Fonds „Real I.S. Wohnen I“ erworben. Aber auch für andere Spezial-AIF haben wir bereits Ankäufe in Irland getätigt: Im Februar 2021 kauften wir eine Wohnanlage in dem begehrten Wohnort Greystones unweit von Dublin für den „BGV VII Europa“.  

Auch künftig wird das Wohnimmobiliensegment zu unserem Investmentfokus gehören, zum Beispiel beim offenen Immobilien-Spezial-AIF „Modern Living“, den wir im Sommer 2021 aufgelegt haben. Dabei visieren wir nicht nur klassische Wohnimmobilien an, auch Mikroapartments, Pflegeimmobilien, Seniorenwohnimmobilien und vergleichbare betreute Wohnformen gehören zu äußerst wachstumsstarken Immobiliensegmenten, die wir beim „Modern Living“ fokussieren. Alternative Wohnformen und Wohnen mit Service gehören zu den Megatrends aufgrund des demografischen Wandels und dem daraus resultierenden Nachfrageüberhang am Markt. Erst kürzlich haben wir den ersten Ankauf für den „Modern Living“ getätigt: ein Portfolio mit drei Seniorenresidenzen in ausgezeichneter Lage in Frankreich – zwei bei Paris und eine in Dives-sur-Mer. Auch dieses Investment steht im Einklang mit unserer geografischen und sektoriellen Diversifizierung, die weiterhin zu unserer Investmentstrategie gehört.