Immobilienbeteiligungen für private Anleger

Mit einem professionell gemanagten Investment von den Chancen der Immobilienmärkte profitieren

Privatanleger haben die Wahl zwischen verschiedenen Immobilien-Anlageformen. Je nach Investment sind damit unterschiedliche Investitionssummen, -chancen und -risiken verbunden und je nachdem, ob in in- oder ausländische Objekte investiert wird, können sich unterschiedliche steuerliche Auswirkungen ergeben. Wirtschaftliche Erfolgsfaktoren sind im Wesentlichen die Marktentwicklung an den jeweiligen Standorten, die Laufzeiten der geschlossenen Mietverträge, die Miethöhen und die Bonität der Mieter.

Grundsätzlich bedeutet das Vertrauen auf Grund und Boden in Form eines Immobilienfonds (oder wie es nach der aktuellen Gesetzeslage heißt: eines Alternativen (Immobilien-) Investmentvermögens oder AIF - eine solide Investition mit guter Ertragssicherheit und z.T. steuerfreien Ertragsanteilen.

Bei der Entwicklung von Immobilien Investments stehen für uns die Bedürfnisse und Interessen unserer Kunden an erster Stelle: wir realisieren nachhaltige Investments, die attraktive Erträge erwirtschaften - bei überschaubarem Risiko für die Anleger.

Ist ein geschlossener alternativer Immobilien Investmentfonds für Sie geeignet?

Geschlossene alternative Immobilien Investmentvermögen eignen sich für Anleger, die

  • im Rahmen einer unternehmerischen Beteiligung langfristig investieren wollen
  • bezüglich ihrer Kapitalanlage sicherheits- und wachstumsorientiert denken
  • über freie Liquidität verfügen
  • vorhandenes Vermögen anlegen wollen
  • ihren Sparerfreibetrag ausgeschöpft haben
  • einen attraktiven Ertrag nach Steuern anstreben
  • ihre Beteiligung im steuerlichen Privatvermögen halten und nicht fremdfinanzieren
  • in Deutschland ihren ausschließlichen Wohnsitz haben und dort unbeschränkt einkommensteuerpflichtig sind

Was sollten Sie als Anleger über geschlossene Investmentfonds wissen?

Geschlossene Investmentvermögen (auch: "geschlossene Investmentfonds" oder "geschlossene Alternative Investmentfonds - AIF") sind eine Form der langfristigen gemeinschaftlichen Kapitalanlage in Sachwerte. Für sie gelten seit dem 22. Juli 2013 die Bestimmungen des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB). Bei geschlossenen Immobilien Investmentvermögen partizipieren die Anleger während der Bewirtschaftung der Immobilie aus den Erträgen, die aus der Vermietung erzielt werden. Zudem wird regelmäßig nach Veräußerung der Objekte der Verkaufserlös nach Abzug der Verbindlichkeiten des Investmentvermögens an die Anleger verteilt.

Welche Immobilieninvestments bietet die Real I.S. an?

Das Immobilienportfolio Real I.S. Grundvermögen ist vollständig platziert. Aktuell sind weitere Investments in Vorbereitung.


Eine solide Managementleistung wirkt sich langfristig positiv auf die Ergebnisse aus.

Als Immobilien Assetmanager hat die
Real I.S. über 25 Jahre Markterfahrung - die Bilanz  im Bereich Publikumsfonds für Privatkunden kann sich sehen lassen:

Bis 2016 hat die Real I.S. bzw. die Vorgänger-Gesellschaft Bayernfonds insgesamt 48 Immobilienfonds aufgelegt, von denen 11 inzwischen aufgelöst wurden (Stand per 31.12.2016, Quelle Performancebericht der Real I.S.)

Immobilienfonds für Privatkunden
Durchschnittliche Gesamtperformance per 31.12.2017 in % p.a. (nach Steuern)

Erläuterungen

Die für die Darstellungen verwendeten Daten werden aus den Jahresabschlüssen der geschlossenen Immobilienfonds der Real I.S. per 31.12.2016 abgeleitet. Alle Fonds werden unabhängig von ihren Volumina gleichmäßig gewichtet. Die dargestellte durchschnittliche jährliche Gesamtperformance setzt sich aus den Mittelwerten der Ausschüttungen und der steuerlichen Wirkungen (bei einem individuellen Steuersatz von %) zusammen. Ermittlung der ROI-Kennziffern (nicht IRR) ohne Berücksichtigung des Agios. Bei den Auslandsfonds keine Berücksichtigung von Steuern aufgrund der mit Deutschland abgeschlossenen Doppelbesteuerungsabkommen. Für diese Vorgehensweise spricht, dass innerhalb der EU die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung vom Progressionsvorbehalt freigestellt werden. Die steuerliche Wirkung des Progressions-vorbehalts bei den acht Australien-Fonds bleibt wegen der individuellen Veranlagung der Gesellschafter unberücksichtigt. Effekte aus Wechselkursschwankungen bleiben bei den Nicht-Euro-Fonds unberücksichtigt. Ausschüttungen / Entnahmen beinhalten auch Kapitalrückzahlungen.